Reka-Feriendörfer auch 2012 erfolgreich:

Feriendorf Morschach bei sehr hoher Auslastung mit weniger Übernachtungen

Bern – Reka, die Nummer 1 für Familienferien in der Schweiz, behauptet sich im Jahr 2012 trotz einer schwierigen Situation des Schweizer Tourismus gut. Ihr Paradeprodukt, die zwölf Reka-Feriendörfer, erzielten zusammen 506‘000 Logiernächte. Dies entspricht zwar in absoluten Zahlen einem Rückgang von -4.9 % gegenüber dem Vorjahr. Bereinigt um die Anlagen in Montfaucon und Wildhaus, welche wegen Renovation und Umbau zeitweise geschlossen beziehungsweise in reduziertem Betrieb waren, liegt der Rückgang in Logiernächten jedoch bei geringen -0.9 %.

Verschiebungen innerhalb des Reka-Produkte-Portfolios sind festzustellen. Tendenziell erzielte Reka nämlich weniger Umsatz in Einzelwohnungen, bleibt aber in den eigenen 12 Feriendörfern stark. Hier bietet Reka ein profiliertes Komplettangebot für Familien.

Regional sind Unterschiede in den erzielten Logiernächten auszumachen. Erfolgreich im 2012 waren die Reka-Feriendörfer im Berner Oberland und im Tessin, verloren haben dieses Jahr Feriendörfer im Graubünden. Im Reka-Feriendorf Morschach wurden im 2012 44‘633 Logiernächte generiert. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Abnahme von -8.1 %, jedoch auf hohem Auslastungsniveau.

In Morschach bietet die Reka 40 komfortable Ferienwohnungen an. Über 6350 Erwachsene und Kinder verbrachten ihre Ferien im Reka-Feriendorf Morschach. Bei einer Saisondauer von 314 Tagen war jede Wohnung durchschnittlich während 266 Tagen besetzt. Dies entspricht einer Auslastung von 84.7 %. Von dieser guten Auslastung profitierte die ganze Region. Gemäss Bundesamt für Statistik gibt ein Ferienwohnungsgast pro Tag zusätzlich zur Miete der Wohnung durchschnittlich Fr. 55.- aus. Dies führte alleine von Reka-Gästen zu Umsätzen von über 2.5 Mio. Franken.

Kontaktpersonen für weitere Auskünfte: Herr Roger Seifritz, Direktor, Tel. 031 329 66 33