Abtauchen und Auftanken in der Romandie

Wellness mit Reka-Geld

SBB

Wie kann man dem Winterblues elegant und entspannt entfliehen? Mit «Wellness made in Switzerland». In der Schweiz laden zahlreiche Thermalbäder und Wohlfühl-Oasen zum Abtauchen und Auftanken. Zum Beispiel in der Romandie.

Im Winterhalbjahr zieht es viele in die Ferne – Hauptsache Sonne, Wasser und Wärme. Eigentlich überflüssig. Denn in der Romandie laden mehrere Thermal- und andere Bäder zum Entspannen und Auftanken, häufig gewürzt mit einer Prise Exotik und/oder gekoppelt mit Übernachtungen. Die Angebote sind vielseitig und verlockend.

      Centre Thermal Yverdon-les-Bains: Eines für alle
Ist es die idyllische Lage zu Füssen des Jura am einen Ende des Neuenburgersees, das milde Klima, die Übernachtungsmöglichkeiten oder die Auswahl an Entspannungs- und Behandlungsangeboten? Das Central Thermal von Yverdon-les- Bains dürfte eines für alle und jeden Geschmack sein. Inmitten eines Parks gelegen und mit vier Thermalbecken ausgestattet, scheint hier der Badegenuss unbegrenzt. Und mit einer Wassertemperatur von 34 Grad im Innen- wie im Aussenbereich wohlig warm. Schon die Römer sollen vom Schwefelgehalt dieser Thermen begeistert gewesen sein. Zur Entspannung laden drei Hammams, Wasserfälle, Whirlpools und mehr. Massage-, Fitness- und Beauty-Behandlungen ergänzen das Angebot. Und das Privat Spa mit Sauna, Whirlpool und Sanarium wäre doch eine Geburtstags- oder Weihnachtsüberraschung für die oder den Liebste/-n! 
       
      Les Bains de Lavey: Die wärmsten Thermalbäder der Schweiz
«Gfrörnis» aufgepasst: Im Thermalzentrum von Lavey les Bains muss einem warm werden! Denn das Wasser stammt von der heissesten Quelle der Schweiz. In den beiden Aussen- und einem Innenbecken beträgt die Temperatur konstant 33 bis 36 Grad. Lavey les Bains liegt zehn Kilometer südöstlich von Aigle. Toll ist auch das Panorama: Die majestätischen Bergmassive der Dents du Midi im Westen und Dents du Morcles im Osten. Also lohnt sich auch eine Übernachtung im Grand Hôtel des Bains.
Abtauchen kann man hier, ohne sich die Füsse nass zu machen; neben zwei Hammams gibt es einen Gelassenheits-Pavillon mit Schwarzlicht und Farbtherapie, mehrere Saunas, ein umfassendes Beauty-Angebot und Massagen aus aller Welt. Etwa eine Massage mit Bambus. 
       
      Les Bains d’Ovronnaz: Sonnen-Balkon mit Aussicht
Tolle Aussichten: Zu Füssen das Rhontetal, unter dem Himmel das Walliser Alpenpanorama… – und für Körper und Seele Thermalwasser. Der Kurort Ovronnaz auf 1350 Metern auf einer Hochebene mit Südlage scheint von der Natur verwöhnt. Auch die Bäder von Ovronnaz und deren Gäste dürften davon profitieren. Besuchern stehen im Resort drei Schwimmbecken im Innen- und Aussenbereich zur Verfügung, ein Alpin Spa mit Relax- und Wellness-Angebot, Bars und Restaurants und drei Unterkunftsbetrieben. Weil es in der Region auch Skipisten bis auf 2500 Meter Höhe, einen 25 Kilometer-Loipen-Rundweg und (Winter-)Wanderwege gibt, empfiehlt es sich, gleich ein paar Ferientage einzuplanen. 
       
      Bains de Saillon: Schoko- und Aprikosen-Massagen
Saillon liegt knapp 17 Kilometer entfernt von Martigny im französisch sprachigen Teil des Wallis. Die Gemeinde soll offiziell den kleinsten Weinberg der Schweiz besitzen. Der Thermalpark der Bains de Saillon wartet mit drei Bädern auf, auch einen Thermenfluss gibt’s. Und urchige Wohlfühlhütten aus Holz, in denen Saunas, Hammam und ein Cheminé-Raum Entspannung garantieren. Spannend ist das Massageangebot: Solche mit Aprikosen- und Argan-Öl oder heimischem Arnika-Öl und sogar eine Schoko-Massage. Im Thermalpark gibt’s ausserdem mehrere Restaurants und Übernachtungsmöglichkeiten. 
       
      Bains de la Gruyere / Charmey: Bio-Sauna mit Lichterhimmel
Verlockend klingt bereits die Lage östlich von Bulle: Charmey liegt im charmanten Greyerzerland auf 900 Metern Höhe auf einer Terrasse, eingebettet in die Freiburger Voralpen. Ein grosszügiges Innenund Aussenbecken samt Wasserfall versprechen Entspannung, ebenso die Wasserlandschaft der Anlage: Massagedüsen, Sprudelliegen und Jacuzzis. Wie überall gibt’s auch in diesem modernen Thermal- und Erlebnisbad mehrere Saunas, wovon mich die Bio-Sauna mit Lichterhimmel fasziniert. Und einen orientalischen Pavillon, in dessen Hammam Zeremonien mit schwarzer Seife durchgeführt werden. 
 
       
      Anzère Spa & Wellness SA: Openair-Jacuzzi mit Panorama-Aussicht
Auch dieser Ort macht neugierig: Anzère liegt auf einer Sonnenterrasse auf 1500 Metern Höhe, 20 Kilometer von Sion entfernt, und ist ein beliebter Wintersportort. Das trifft bestimmt auch auf das Anzère Bad & Spa zu: Der Badebereich besteht aus Innen- und Aussenbecken samt Wasserfall, Brodel- oder Sprudelbad und Massagedüsen. Nicht riesig, sondern überschaubar und irgendwie intim. Auch hier gibt’s Sauna, Hammam und – besonders schön – einen Jacuzzi unter freiem Himmel! Die Panorama-Aussicht auf Walliser Viertausender ist phänomenal. (Ent-)spannend: Die Zeremonien im Wellness-Bereich. Von Kirschzucker- über Zitronengrasbis zu Asiatischen Zeremonien sollen diese Angebote schmerzhafte Muskeln entspannen.  
       
      Aquapark Le Bouveret: Verspielt abtauchen
Dass der Aquapark in Le Bouveret am Genfersee DIE Adresse für Familien und Kinder ist, die Spass am Nass haben, ist bekannt. Der Walliser Wasserpark mit seinen diversen Erlebniswelten ist aber auch für Wellness-Fans ein tolles Ziel ist. Ausser einem In- und Outdoor-Schwimmbecken samt Aquabar gibt’s drei Saunen, ein Dampfbad, zwei Whirlpools und ein Sanarium. Und die Gewissheit, in aller Ruhe abtauchen zu können. Denn der Zutritt zum Wellnessbereich ist nur über 16-jährigen gestattet.  
       
      Thermes Parc les Bains du Val d’Illiez: Gegen den Strom schwimmen
Der Thermes parc les Bains liegt im Herzen der Portes du Soleil, einem der grössten zusammenhängenden Skigebiete weltweit. Viel Holz und Stein prägen die Architektur des Bades, das so perfekt in die Landschaft passt. Das Thermalwasser in Val d’Illiez soll reich an Schwefel und Mineralsalzen sein. Auch gibt’s einen Aussen- und Innenpool, Sauna, Hammam sowie einen Whirlpool. Und ein Gross-Angebot an Massagen, Schönheits- und Körperbehandlungen. So dass man besser gleich über Nacht bleibt. Was den Sportsgeist herausfordert: Der Thermalfluss, wo man auf 200 Metern gegen den Strom schwimmt. Auch mal eine schöne Abwechslung. 

Weitere Annahmestellen von Reka-Geld finden Sie unter rekaguide.ch